15. und 16.06.2019
"Time to say Goodbye"......
so könnte man das letzte Summer-Dance-Festival in Berlin bezeichnen,
denn dieses wurde am vergangenen Wochenende nach 21 Jahren zum letzten Mal
in der Max-Schmeling-Halle in Berlin ausgetragen.
 
Und natürlich standen auch dieses Mal, wie in all den vergangenen Jahren
die Paare des TSC Blau-Gold Burg, auf der Turnierfläche.
 
Drei Junioren- und ein Jugendpaar nahmen die Reise nach Berlin auf, um sich
mit ihrer internationalen Konkurrenz, die aus Polen, Italien Lettland, Litauen,
Österreich, der Schweiz, Ungarn, Dänemark, der Slowakei und der 
Russischen Föderation angereist waren, zu messen.
 
Das Jugendpaar Hannes Ehrenbrecht/Lea Eilitz startete am Samstag im WDSF
Standardturnier.
 
In diesem hochrangigen Turnier standen sich 42 Paare aus ganz Deutschland 
und den genannten Nationen gegenüber und jedes Paar hoffte mit seiner Leistung
die Wertungsrichter zu überzeugen und das begehrte Kreuz zum Einzug in die nächste
Runde zu bekommen.
 
Für Hannes und Lea endete das Turnier mit einem tollen 29. Platz und weiteren 
Aufstiegspunkten zu ihrem Ziel in die Sonderklasse aufzusteigen, worauf die zwei
zielstrebig und mit Ehrgeiz "hintanzen" und was ganz sicher nicht mehr lange auf
sich warten lässt.
 
Die Juniorenpaare Tim Büscher/Betty Schmidt, Franz Groß/Emilia Bethge und 
Zwillingsbruder Josef Groß mit Tanzpartnerin Letizia Pilz standen am Samstag 
gleich mehrmals auf der Fläche.
 
Josef und Letizia ertanzten sich im Standardturnier der D-Klasse den 10. Platz.
Auch wenn es hier noch nicht ganz für die Endrunde gereicht hat, so konnten
sie wieder wichtige Punkte für sich verbuchen.
 
Tim, Betty, Franz und Emilia starteten in der C-Klasse.
Und Franz hielt das Phänomen, dass Zwillinge fast alles gleich machen, aufrecht
und belegte mit Partnerin Emilia ebenfalls den 10. Platz.
 
Tim und Betty konnten sich über den Einzug in´s Finale freuen und wurden hier 
von ihren Vereinskameraden vom Flächenrand aus mit Anfeuerungsrufen unterstützt.
Sie ertanzten sich im Finale Platz 5.
 
Viel Zeit zum ausruhen gab es für die Paare nicht, denn es standen gleich wieder 
die Turniere in der nächsthöheren Altersklasse an, bei dem die Burger Paare
ebenfalls auf der Teilnehmerliste vertreten waren.
 
Für die Zwillingsbrüder und ihre Partnerinnen war in den jeweiligen Startklassen
abermals das gleiche Ergenis zu verzeichnen, beide Paare konnten sich bei der 
älteren Konkurrenz noch nicht durchsetzen und mussten nach der Vorrunde die
Tanzfläche verlassen.
 
Tim und Betty schrammten hier regelrecht am Finale vorbei.
Sie ertanzten sich den 7. Platz.
 
Blieben an diesem Tag noch die Turniere in den lateinamerikanischen Tänzen.
Josef/Letizia, Franz und Emilia starteten in der D-Klasse und ertanzten sich
die Plätze 13 und 15.
 
Im Turnier der C-Klasse der Juniorenpaare, welches eine sehr starken Konkurrenz
aufwies, schafften es Tim und Betty bis in die Ziwcshenrunde, welche sie mit
Platz 12 beendeten.
 
Blieb an diesem Tag zu guter Letzt noch die Lateinturniere der höheren Altersklasse,
in dem die Paare Franz/Emilia und Josef/Letizia leider noch keinen Einzug in die
nächste Runde verzeichnen konnten.
 
Tim und Betty beendeten in dieser Alterklasse das Turnier abermals mit dem 12.Platz.
 
Ein ereignisreicher und anstrengender Tag ging damit für die Burger "Mannschaft"
zu ende .... aber es folgte auch schon die Aufregung auf den nächsten Tag und
die anstehenden Turniere.
 
Am Sonntag war die Burger Delegation mit Tim und Betty, sowie Franz und Emilia etwas
"geschrumpft", was der Aufregung, Freude und Spaß auf die bevorstehenden Turniere 
keinen Abbruch tat.
 
Für Franz und Emilia verliefen die Turniere in den lateinamerikanischen Tänzen in 
ihrer, sowie der älteren Startgruppe noch nicht über die Vorrunde hinaus, aber sie 
konnten dabei wieder einige Erfahrungen für die Zukunft mitnehmen.
 
Tim und Betty ertanzten sich hier in ihrer Altersklasse Platz 10, steigerten sich 
im Turnier der höheren Altersklasse und beendeten das Turnier mit einem
beachtlichen 8. Platz.
 
Doch wie heißt es so schön - das Beste kommt zum Schluss...
Erst hieß es hier sich mit der älteren Konkurrenz in der Sektion Standard zu messen,
bevor abschließend das Turnier in der Juniorenklasse getanzt werden konnte.
 
Schaut man sich dann die Ergebnisse an, könnte man meinen, dass die Burger
Paare das Turnier in der Jugendklasse dazu nutzten richtig in "Fahrt" zu kommen,
um in ihrer Alterklasse dann dem aufgenommenen Fahrtwind Flügel zu verleihen.
 
Im Jugendturnier erreichten Betty und Tim die Zwischenrunde, wurden hier 10.
Franz und Emilia mussten nach der Vorrunde leider die Tanzfläche verlassen.
 
Aber dann - das letzte Turnier für die Paare des TSC....
Ein letztes Mal hieß es "Austellung nehmen" und dann erklangen die ersten Takte 
der Musik...
Nach der Vorrunde war der Jubel groß - beide Paare hatten sich für das Finale 
qualifiziert !!!
Jetzt galt es nochmal Gas geben, den Wertungsrichtern das Können präsentieren 
und von der gezeigten Leistung überzeugen.
 
Mit einem phantastischem 4. Platz standen Franz und Emilia zwar noch neben dem 
Siegerpodest, was ihrer Freude aber überhaupt keinen Abbruch tat, im Gegenteil
sie konnten zu recht stolz auf ihre Leistung und Platzierung sein.
 
Riesengroßen Jubel gab es am Ende für Tim und Betty, die sich in diesem Turnier
den 2. Platz ertanzten und damit die Silbermedaille ihr eigen nennen durften.
 
Geschafft, aber glücklich und zufrieden ging das Wochenende für die Burger "Knäckis"
zu Ende. 
Zum Abschluss des Festivals gab es bei den Organisatoren und Paaren nach einer emotionalen
Verabschiedung Tränen, denn dieses Turnier war stets fest im Tunrierkalender der Paare
vermerkt und jedes Jahr war man in Vorfreude auf das Festival im kommenden Jahr.
 
Bleibt abzuwarten, was die Paare im nächsten Jahr erwartet und wo sie dann auf der 
Fläche stehen werden.
Aber eines ist jetzt schon klar - Vorfreude ist die schönste Freude.
 
 

                                                          19./20. Mai 2019
Hannes und Lea beim weltgrößten Amateurtanzturnier.

 

 

 

Auf den weiten Weg nach Frankfurt/Main machte sich das Burger Jugendpaar Hannes und Lea vom TSC Blau-Gold-Burg. Dort fand zum 46. mal das weltgrößte Tanzturnier für Amateurtanzpaare statt. 2700 Paare aus 23 Nationen hatten sich an den 3 Wettkampftagen in die Startlisten eingetragen. Am späten Samstagabend starteten auch Hannes und Lea in das Turnierspektakel. Da an diesem Tag kein Turnier in ihrer Altersklasse ausgeschrieben war, wagte das junge Paar den Start in das Weltranglistenturnier für Hauptgruppenpaare A/S. Schon beim Eintanzen war zu erkennen welch hohes Niveau die zwei hier erwartet. 117 Paare kämpften vom ersten Tanzschritt um die Gunst der nicht zu beneidenden Wertungsrichter. Nach 50! Vorrundentänze kam für die ersten 37 Paare das Aus. Unter ihnen auch das Burger Paar. Allerdings gab es für Hannes und Lea und ihren Eltern keinen Grund zur Traurigkeit, hatte man doch etliche Paare hinter sich lassen können. Mit vielen neuen Eindrücken und Wertungspunkten ging es gegen 22:00 Uhr zurück ins Hotel.

Am Sonntag hieß es dann früh aufstehen. Um 8.30 Uhr begann das Check In für ihr Ranglistenturnier mit internationaler Beteiligung. Fast 50 Paare tanzten zum Langsamen Walzer, Tango, Wiener Walzer, Slowfox und dem Quickstep um das Erreichen der Zwischenrunde. Auch Hannes und Lea waren vom ersten Moment hochmotiviert und konzentriert. Mit vielen Kreuzen der Wertungsrichter gelang den Beiden der Sprung in die nächste Runde, was für große Freude sorgte. Mit viel Spaß und tänzerischer Raffinesse ging es durch die Zwischenrunde, die mit Platz 31 beendet wurde. Auch wenn man sich im Vorfeld eine etwas bessere Platzierung ausgerechnet hatte, waren beide hochzufrieden mit dem Erreichten. Nun heißt es wieder beim Training Vollgas geben, denn mit dem Summerdance Festival in Berlin wartet bereits im Juni schon das nächste Megaevent für alle Paare des TSC Blau-Gold-Burg.


April 2019
Am Wochenende vor den Osterferien hieß es für die Paare des TSC: „Wir holen uns den Fontanepokal aus Neuruppin nach Burg“.

 

Die Junioren-Paare gingen an diesem Tag in vier Turnieren an den Start.

 

Angefangen wurde mit den Standardtänzen in der D-Klasse. Hier ertanzten sich das Juniorenpaar Josef Groß/Letizia Pilz mit viel Freude, Ehrgeiz und Taktgefühl einen tollen fünften Platz. Dies sollte für den Burger Verein ein toller Start in den Turniertag werden, denn anschließend starteten die Junioren-Paare Tim Büscher/Betty Schmidt und Franz Groß/Emilia Bethge. Für Franz und Emilia war es das erste Turnier, nach ihrem Aufstieg, in der C-Klasse.

 

Mit neuem Outfit und viel Konzentration schafften sie es gemeinsam mit Tim und Betty ins Finale.
So hieß es noch einmal alles geben und das sollte sich bezahlt machen. Tim und Betty erreichten das Treppchen auf Platz 3 und nahmen somit den ersten Fontanepokal für den TSC entgegen. Franz und Emilia schafften es auf einen tollen sechsten Platz.
In dem Turnier der Jugend ertanzten sich Josef/Letizia Platz 9 und Franz/Emilia Platz 11 sowie Tim/ Betty Platz 8.

 

Weiter ging es mit den Turnieren der höheren Klassen. Hier konnten unsere Junioren-Paare endlich ihre Vereinskameraden Hannes Ehrenbrecht/Lea Eilitz bewundern. Sie schwebten regelrecht über das Tanzparkett und schafften es mit elegantem Tanz und viel Konzentration auf den zweiten Platz.
Am Nachmittag ging es mit den Lateinturnieren weiter. Die D-Paare Franz/Emilia und Josef/Letzia ertanzten sich den achten und neunten Platz, was bei der hohen Starterzahl in der D-Klasse eine tolle Leistung ist.

 

Tim und Betty starteten auch in Ihrer Klasse durch und ertanzten sich einen tollen vierten Platz, der anschließend in der Gruppe der Jugend C mit einem dritten Platz belohnt wurde. Hannes und Lea ließen es sich nicht nehmen nochmal alles zu geben und tanzten sich in Ihrer Klasse an der starken Konkurrenz vorbei und erreichten das Siegertreppchen mit einer glatten 1 er Bewertung in der Jugend A.

 

Somit nahmen die Burger Paare wertvolle Punkte sowie vier Pokale mit nach Hause.
Für Betty und Tim gab es nur eine kleine Pause, denn sie wollten sich am Osterwochenende der Konkurrenz beim jährlichen Ostermarathon in Braunschweig stellen. Hier schafften sie es im ersten Turnier auf einen tollen dritten Platz in den Standardtänzen, sowie einem sechsten Platz in den Lateintänzen ihrer Klasse.

 

Gleichzeitig lud Berlin zum „Blaues Band der Spree“ Turnier. Hier ließen es sich das Paar Max Förster/Andrea Post nicht nehmen, nach vier Jahren Turnierpause, mal vorbeizuschauen. So hieß es für beide endlich wieder in die Turnierkleidung und auf nach Berlin.

 

Mit viel Spaß und Freude schafften sie es auf einen tollen 22. Platz von 26 startenden Paaren. Wenn man bedenkt, dass vier Jahre Pause eine lange Zeit ist, dann ist dieser Platz ein toller Erfolg.
Wie sagt man so schön? Einmal Tänzer, immer Tänzer.

 

Für die Burger Paare wird nun weiter fleißig trainiert um sich auf die Großturniere in Frankfurt (Main) sowie Berlin vorzubereiten. Sicher werden wir auch danach wieder tolle Ergebnisse lesen können.

                                                  02.02.2019
1 x Vize, 1 x Bronze sowie eine knappe Finalteilnahme für den TSCBlau-Gold Burg

Am 1. Februarwochenende zog es die Juniorenpaare, sowie den Fanclub des Tanzsportclubs Blau-Gold-Burg e.V ins thüringische Stadtroda zu den diesjährigen Landesmeisterschaften in den lateinamerikanischen Tänzen. Die Meisterschaft wird seit einiger Zeit zusammen mit dem Bundesland Thüringen ausgerichtet, weshalb bereits im Vorfeld ein großes Starterfeld erwartet wird.

Für den Burger Verein starteten als erstes die Juniorenpaare Franz Groß/Emilia Bethge und Josef Groß/Letizia Pilz in der D Klasse. In dieser Startklasse kämpften 20 Paare um den begehrten Landesmeistertitel.

Beide Paare haben in den vergangenen Wochen viel Zeit und Fleiß in das Training investiert, was sich auszahlen sollte. Mit viel Ehrgeiz und riesigem Spaß, tanzten sich die zwei Burger Paare durch die Vorrunde und die erste Zwischenrunde. Für Josef und Letizia reichte es dann leider nicht in die 2. Zwischenrunde. Sie belegten dennoch den 11. Platz von - wohlgemerkt - 20 Paaren.

Für Franz und Emilia hieß es in der 2. Zwischenrunde weiter kämpfen und nochmal alles zu geben. Das wurde auch belohnt - sie tanzten sich ins Finale und konnten die Bronzemedaille auf Landesebene  ihr Eigen nennen.

Durch ihre Doppelstartmöglichkeit ging es anschließend für beide Paare in das nächste Turnier der Jugend D. Nicht unerwähnt bleibt, dass es sich hier um die Landesmeisterschaft der Altersklasse 16-18 Jahre handelt. Auch hier konnten sie sich durch die Vorrunde in die 1. Zwischenrunde tanzen. Josef und Letizia belegten Platz 11, dicht gefolgt von Franz und Emilia, die sich Platz 10 ertanzten.

Am Nachmittag ging das Juniorenpaar Tim Büscher/Betty Schmidt in der Klasse Junioren C an den Start. Auch Tim und Betty haben in den letzten Wochen intensiv und ausdauernd trainiert, was sich auszahlen und alle Anwesenden überraschen sollte. Mit Taktgefühl und sauberen Tanzen gelang es Tim und Betty die Wertungsrichter von ihrem Können zu überzeugen und  den Titel des Vize-Landesmeisters auf Landesebene zu erreichen. Auch Tim und Betty nutzten die Doppelstartmöglichkeit und tanzten in der Startklasse der Jugend C mit. Hier schrammten sie knapp am Finaleinzug vorbei, ertanzten sich aber einen tollen 8. Platz von insgesamt 16 Paaren.

Damit ging ein ereignisreiches Wochenende für den TSC Blau-Gold-Burg e.V vorbei. Doch für die Tänzerinnen und Tänzer der Knäcke-Stadt geht es intensiv weiter, denn: Nach der Landesmeisterschaft heißt vor der Landesmeisterschaft. Ab jetzt bereiten sich die Paare allmählich auf die Standard-Landesmeisterschaft im Herbst vor, damit sie auch dort wieder strahlen und den Anwesenden ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. 
 
 

                                                                            26.01.2019

Zu ihrem ersten offiziellen Turnier in diesem Jahr  reisten Hannes Ehrenbrecht und Lea Eilitz vom TSC Blau-Gold-Burg am letzten Wochenende nach Halle.
Dort stand für das Burger Paar jeweils ein Standard- und ein Lateinturnier in der Hauptgruppe A auf den Plan. Hannes und Lea starteten als erstes mit dem Standardturnier. Während der Präsentationsrunde ging es darum, sich die Gust der Wertungsrichter zu ertanzen und sich mit dem Tanzparkett anzufreunden. Danach ging es direkt in die Finalrunde. Durch die verdeckte Wertung konnte man sich nur auf sein eigenes Bauchgefühl verlassen. Nach 5 getanzten Tänzen herschte während der Siegerehrung bei allen Paaren Hochspannung pur...
Für Hannes und Lea ging es mit 20 von 25  Platz 1 Wertungen ganz nach oben auf das Siegerpodest, was für riesige Freude bei den Burger Paar sorgte. Viel besser hätte der Tag nicht starten können. Nach kurzer Pause und einen Outfittwechsel ging es für Hannes und Lea in das Turnier der Lateintänze. Auch hier führte der Weg über eine Präsentationsrunde direkt ins Finale. Zur Samba, dem ChaCha, der Rumba, den Pasodoble und dem Jive galt es, sich auch in diesem Turnier gegen die ältere Konkurenz durchzusetzen. Und nach Bekanntgabe des Ergebnisses konnten sich Beide über einen weiteren Podiumsplatz freuen. Der 3. Platz rundete den ersten Turniertag 2019 perfekt ab.